Wir zogen im April´13 in unser Haus und bekamen den "Garten des Grauens" kostenlos dazu. Dieser wurde 10 Jahre nicht beachtet. Um ihn und unser Leben drumherum werden wir, Herr und Frau Tatze, hier berichten.

Freitag, 9. M├Ąrz 2018

Ein zweites Kind? Ja klar! Aber jetzt?!?

Klar, am Anfang war das Bewusstsein...
Wir bekommen ein zweites Kind! ­čĺ¬

Das war uns immer klar und auch das der Abstand nicht riesig sein sollte. 

Aber wann ist denn der "richtige" Moment?
Wann ist der Zeitpunkt, wo es am Sinnvollsten ist?
Wie viel Zeit sollte man sich f├╝r das erste Kind nehmen?

Nat├╝rlich haben wir uns auch all diese Fragen gestellt.
Papa Tatze wollte immer weniger als drei Jahre zwischen den Kindern.
Auch ich fand immer den Abstand zwischen meinem Bruder und mir zu viel (3 Jahre, 3 Monate und 20 Tage, aber wer z├Ąhlt das schon­čśŁ).

Was f├╝r uns, genau jetzt, f├╝r ein zweites Kind sprach, sind diese Gr├╝nde:

-Unser kleiner Baby Tatze war so ein Vorbildbaby. Er hat sehr viel geschlafen und war schnell zufrieden. Jedem, der sein erstes Kind bekommt, w├╝nsche ich so ein Baby. Da durch konnte man sich leichter ein Zweites vorstellen.­čĺť

-Man hatte ja irgendwie noch alles da. Dadurch das Baby Tatze ja noch ein "Baby" war, hatten wir noch alles von ihm. Die Babyschale, die ganzen Spielsachen und nat├╝rlich die Kleidung. Wobei da nat├╝rlich von Vorteil war, dass blau auch einem M├Ądchen angezogen werden kann. ­čśë

-Der n├Ąchste Punkt klingt jetzt erstmal ein bisschen komisch, aber ich will auch mal ganz n├╝chtern hier die Geld-Sache ansprechen: Ich hatte f├╝r Baby Tatze zwei Jahre Elternzeit beim Arbeitgeber eingereicht und wurde dann in der Elternzeit schwanger und habe auch Baby T├Ątzchen w├Ąhrenddessen bekommen. In erster Linie hat es den Vorteil, dass Baby T├Ątzchen noch bis zum drittem Lebensjahr zuhause bleiben kann. Zum Anderen bekommt man bei zwei Kindern unter drei Jahren einen Zuschlag zum Elterngeld und man kann trotz der Elternzeit in Mutterschutz gehen (dies habe ich erst w├Ąhrend der Schwangerschaft von der Eltergeldstelle erfahren).

-Die innere Uhr­čśî. Das klingt ein bisschen komisch, aber ich merkte schon, dass ich bereit war f├╝r ein zweites Kind. Man k├Ânnte es auch das Herz nennen. Egal wie, irgendwie merkte ich es.

-Wir wussten ja wie alles l├Ąuft. ­čśé­čśé Also diesen Grund k├Ânnt ihr eigentlich so wieder streichen. Nat├╝rlich vor der Geburt, dachten wir, dass wir alles w├╝ssten und ja alles gerade erst mitgemacht hatten. Aber ich kann euch sagen, dass zweite Kind ist einfach ganz anders. Man f├Ąngt in vielen Dingen wieder bei Null an und das soll nicht negativ gemeint sein.

Dar├╝ber berichte ich das n├Ąchste Mal ­čśŐ

Keine Kommentare:

Kommentar ver├Âffentlichen